Dank aus Sri Lanka

Dank aus Sri Lanka

Die Schüler der Kahawa Rathanasara Schule danken der Bekleidungstechnikerschule Aschaffenburg.

Modenschau hilft Schule in Sri Lanka

Modenschau hilft Schule in Sri Lanka

Artikel aus dem Main-Netz vom 1.2.2005

Modenschau hilft Schule in Sri Lanka

»Fashion goes Charity« der Bekleidungsfachschule brachte 3000 Euro ein

Aschaffenburg. Traumhafte Abendroben, süße Kinder- und Kommunionkleidchen, schicke Alltagsmode mit ausgefallenen Details: Mehr als 150 selbst entworfene und genähte Teile haben die Schülerinnen der Aschaffenburger Bekleidungsfachschule am Sonntagabend zugunsten einer von der Flut zerstörten Schule in Sri Lanka versteigert. Rund 3000 Euro brachte das gut besuchte und unterhaltsame Mode-Event »Fashion goes charity« im Hofgarten ein.

»Überglücklich« seien die Schülerinnen am Montagmorgen um halb sieben zur Modemesse nach Düsseldorf aufgebrochen, erzählte Hans Georg Seitz, Geschäftsführer der Bekleidungsfachschule Aschaffenburg. Diese will das Mode-Hilfsprojekt »Fashion goes charity« zu einer regelmäßigen Einrichtung machen, um die Schule in dem Dorf Habaraduwa auf Sri Lanka wieder mit aufzubauen und danach dauerhaft zu unterstützen, möglicherweise auch mit einem Schüleraustausch.

Gleich nach den Weihnachtsferien hatten Claudia Harnter (21) und Stefanie Zirndt (20) das Projekt ins Rollen gebracht. Die Freundinnen wohnen in der Nähe von Kitzingen und besuchen die Bekleidungsfachschule in Aschaffenburg. In einer spontan einberufenen Schülervollversammlung überzeugten sie alle von ihrer Idee, angefangen bei den Fachlehrerinnen Anneliese Poser-Holzberger und Erika Lemmich.

»Das ging wie eine Lawine los«, erzählte Seitz am Sonntag im Hofgarten. Sofort seien Donnerstag, Freitag und Samstag zu »Projekttagen« erklärt worden. Was nicht fertig geworden sei von den zum Teil sehr aufwändig gestalteten Kreationen, das hätten die Näherinnen mit nach Hause genommen.

Das Material, darunter wertvolle Seide, Organza, Leder, Perlchen und Pailletten, kostet die Schule nichts, denn sie wird von Firmen aus ganz Deutschland kostenlos damit versorgt. Deswegen lag der Wert des Stoffs bei vielen der edlen Stücke, ganz abgesehen vom Wert der Arbeitszeit, um einiges höher als der bei der Versteigerung erzielte Preis. Die Mindestgebote waren mit fünf bis zehn, höchstens einmal 30 Euro für ein komplettes Ensemble dermaßen reizvoll, dass sich für alles Käufer fanden. Immer wieder entbrannten kleine Bieterkämpfe, wie um das zauberhafte rosa Kinderkleidchen mit raffinierten Tunnel-Raffungen oder um den scharf geschlitzten schwarzen Minirock. Lediglich die von namhaften Firmen spendierten Edel-Sonnenbrillen mit 50 Euro Einstiegspreis blieben liegen.

Enttäuscht waren am Sonntag allerdings etliche Frauen mittleren Alters, die nicht mehr mit den Model-Maßen der meisten Bekleidungsfachschülerinnen mithalten konnten. Hätte es mehr Stücke in den Größen 40 und darüber gegeben statt nur in Größe 34 bis 38, die Damen hätten liebend gern in ihren – auch nicht mageren – Geldbeutel gegriffen.

Wie sie es geschafft hätten, den Hofgarten als Veranstaltungslokal zu gewinnen? »Mit einer Menge Glück«, erzählten Claudia und Stefanie. »Erst waren wir beim Main-Echo.« Die Dame am Empfang habe sie ans »Aschaffenburger Stadtmagazin« der Tochterfirma Libelle-Verlag verwiesen. Chefredakteur Thomas Giegerich griff gleich zum Telefon und rief Axel Teuscher, den Geschäftsführer des Hofgartens, an. Und das Engagement stand.

Das Rahmenprogramm organisierten die zwei tatkräftigen jungen Frauen selbst. Sie kennen die Würzburger Flamenco-Tanzgruppe Danzaluna und den Sänger Donny Vox, der in Claudias Heimatdorf Kaltensontheim wohnt. Für Tänzerin Manuela de Cartuja, ihre Flamencogitarren- und Gesangsbegleiter Barbara Hennerfeind und Erik Weisenberger sowie für den Rockmusiker Vox war ein Benefiz-Auftritt Ehrensache. Spaß gemacht hat es den Künstlern obendrein, dem fröhlichen Event im übervoll besetzten Haus zusätzliche Farbe und gute Stimmung zu verleihen.

»Ich wollte alles andere als einen biederen Abend», betonte Stefanie, »denn die Menschen in Südostasien wollen sicher nicht, dass jetzt die ganze Welt Trauer trägt.«Melanie Pollinger

Foto: Harald Schreiber

further education

further education

GERFlag Den Text in deutsch anzeigen

Assistant for Clothing Technology

What you can do with our vocational training

Our two-year training provides you with organisational skills which will enable you to support the company management in the fields of work planning and production. Of course you will also be able to support designers and model makers in the different steps of planning a collection.

Many of our former graduates use their English knowledge in their job or they work abroad for the company. They have responsible taskes and duties in different departments, such as purchasing, sales and marketing.

You need

GCSE or A-Levels

Outline of Topics

Design:

  • Pattern Construction
  • CAD (system: Assyst) – multimedia

Production Management:

  • Business Administration
  • Logistics
  • Principles of Tailoring/Sewing Procedures

Subject-Theory:

  • Material/Textile Knowledge
  • Economics
  • Data Processing/Internet
  • New Technology
  • English

additional subjects 2nd year:

  • Planning a Collection
  • History of Design

 

Further training possibility

Additionally you can do a course in tailoring with final exams taken at the Chamber of Industry and Commerce Aschaffenburg after having finished a three-months internship/work placement with a clothing company or bespoke tailor.

Begin of training

We offer a two year full time training with annual start in September

 

Clothing Engineer/Technologist

What you can do with our vocational training

Detailed production knowledge enables the clothing engineer to perform leading tasks in company management. The engineer is an important link between company headquarters and outsourcing locations. Being responsible for the global logistics of a company you are able to meet deadlines and control production procedures.

Your knowlegde in design and pattern construction enables you to perform leading functions in the design department. Your experience in practical work is an important asset for your career prospects.

You need

A vocational training/apprenticeship in sewing/tailoring (2 years) and at least one year practical work in your job.

Important

As the course language is GERMAN you must be able to understand, speak and write German in order to be able to follow the lectures and write exams/tests successfully. You might have to attend an additional course in German if your German knowledge is not good enough.

Outline of topics/subjects

Creation:

  • design and pattern construction
  • CAD (Assyst)

Business Organisation:

  • Outsourcing to low-labour-cost countries
  • Production
  • Machine Knowledge

Subject-Theory:

  • Material/Textile Knowledge
  • Business Administration
  • Data Processing/Internet
  • Background of Leadership Qualities
  • Customs and Tariffs Logistics
  • New Technology
  • English for clothing industry

 

Further training possibility

After having finished year one with at least grade 4 in German, English and Mathematics you will get the GCSE (Mittlere Reife) which enables you to attend an additional course in year 2 with final exam in English (written). If you are successful you will receive a further certificate: A-Levels for University of Applied Sciences.

Begin of training

2-year full-time training with annual begin in September.

Aus- und Weiterbildung an der Bekleidungsfachschule

Aus- und Weiterbildung an der Bekleidungsfachschule

GBFlag Show in english

Downloads

Bekleidungstechnische/r Assistent/in

Berufliche Perspektiven

Während der zweijährigen Ausbildung wird eine qualifizierte Berufsausbildung für gestalterisches, planendes und organisatorisches Arbeiten vermittelt.
Bekleidungstechnische Assistenten unterstützen den Modellmacher, der die zu produzierenden Kleidungsstücke schnitttechnisch betreut, oder auch die Produktionsleitung die mit der Planung und Fertigung einer Kollektion beschäftigt ist. Darüber hinaus werden Assistenten durch die Ausbildung befähigt, auch im Designbereich und in der Materialbeschaffung tätig zu sein.
Der zunehmende Mangel an Führungskräften sowie die umfassende moderne Qualifikation bieten ausgezeichnete Einstiegs- und Aufstiegschancen in der Bekleidungsindustrie.
Der „Bekleidungstechnische Assistent“ schließt mit einer staatlichen Anerkennung ab und ist durch die praxisnahe Ausbildung heute besonders bei der Industrie anerkannt und gefragt. Eine ausgezeichnete Basis bietet die Ausbildung auch für diejenigen Bewerber, die ein Studium in den Bereichen Modedesign, Modemanagement, Modejournalismus, Textil- und Bekleidungstechnik oder Betriebswirtschaft anschließen möchten.

Zugangsvoraussetzung

mindestens „Mittlerer Bildungsabschluss“

Unterrichtsschwerpunkte

Design
-Entwurf und Gestaltung -TexDesign und Multimedia (Koppermann) -CAD (Computer Aided Design -Assyst- System) –Schnitterstellung
-Kollektionsgestaltung -Kostüm- und Stilkunde
Produktmanagement
-Fertigungstechnik -Fertigungsverfahren –Materialkunde
-Betriebsorganisation -Betriebswirtschaftslehre -Logistik -Neue Technologien -Fachenglisch

Zusatzqualifikation

Abschluss zum/zur Modeschneider/in mit Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer Aschaffenburg. Nähere Einzelheiten auf Anfrage.

Förderung

BAföG – Beantragung beim örtlichen Landratsamt bzw. bei den Stadtverwaltungen möglich

Dauer

2 Jahre Vollzeitunterricht

Beginn

jeweils Mitte September

Ferien

gemäß der bayerischen Ferienordnung

Downloads

Bekleidungstechniker/in

Berufliche Perspektiven

Aufgrund der Betriebsstrukturen der Bekleidungsindustrie besetzt der Bekleidungstechniker nach seiner Aus-/Weiterbildung eine wichtige Position im mittleren und gehobenen Führungsbereich.

Der fertigungstechnische Schwerpunkt befähigt ihn dazu, die technische Betriebs- oder Abteilungsleitung zu übernehmen. Aufgrund der weitreichenden Internationalisierung der Produktion ist er als Reisetechniker für Logistik sowie Qualitäts- und Terminkontrolle an ausgelagerten Produktionsstandorten verantwortlich.
Auch verantwortungsvolle technologische Arbeitsfelder, wie die Integration von rechnergestützten Planungs- und Steuerungsinstrumentarien und deren Verknüpfung untereinander, fallen in seinen Arbeitsbereich.

Aufgrund des gestalterischen Schwerpunkts ist der Bekleidungstechniker weiterhin befähigt, im Modell-Entwicklungsbereich kreativ tätig zu werden. Seine umfassenden Kenntnisse ermöglichen auch die CAD-System-Leitung zu übernehmen.

Zugangsvoraussetzung

Eine für die Ausbildungsrichtung abgeschlossene Berufsausbildung
in einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf
mit einer Regelausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren und eine spätere
einschlägige Berufspraxis von mindestens einem Jahr.

Unterrichtsfächer

Schwerpunkt Fertigung
– Fertigungstechnik
– Betriebsorganisation/Arbeitsstudien und PDM
– Maschinenkunde
Schwerpunkt Gestaltung
– Entwurf und Gestaltung
– Schnitttechnik (inkl. CAD & Tex – Design)
Fachtheorie
– Werkstoffkunde
– Betriebswirtschaft
– Datenverarbeitung (inkl. Internet)
Wahlfach
– Modell- und Kollektionsgestaltung

Zusatzqualifikationen

Mittlerer Bildungsabschluss
Fachhochschulreife

Förderung

BAföG – Beantragung beim örtlichen Landratsamt bzw. bei den Stadtverwaltungen möglich

Dauer

2 Jahre Vollzeitunterricht

Beginn

jeweils Mitte September

Ferien

gemäß der bayerischen Ferienordnung

Downloads

Seite 7 von 7« zur ersten Seite...«34567

Aktuelle Stellenangebote

So findest Du uns:

Bekleidungsfachschule Aschaffenburg
Schneidmühlweg 3
63741 Aschaffenburg

Staatlich anerkannte Fachschule
für Bekleidungstechniker
Staatlich anerkannte Berufsfachschule
für die Bekleidungsindustrie

Telefon (06021) 42949-0
Telefax (06021) 42949-35
info@bekleidungsfachschule.de

Route berechnen …

Soziale Netze

Das sagen andere über uns:

»Seit vielen Jahren arbeiten wir sehr erfolgreich mit der Bekleidungs­fachschule Aschaffenburg zusammen und rekrutieren dort unseren ­bekleidungstechnischen Nachwuchs.«

Elke Groß
Leitung Personalmanagement

Willy Bogner GmbH & Co. KGaA
81673 München

»Kreatives Design und hohe Qualitätsstandards bei der handwerklichen Verarbeitung sind nicht voneinander zu trennen. Diese Devise betrifft sowohl die Erstellung eines Eduard Dressler-Produkts als auch die Qualifi­zierung zur Fach- und Führungskraft in der Bekleidungs­fachschule Aschaffenburg. Deshalb ist die jahrzehntelange Zusammenarbeit ­zwischen diesen beiden Partnern nur folgerichtig.«

Stefan Hanke
Modellmacher/Technical Designer

Dressler Bekleidungswerke
Brinkmann GmbH & Co. KG
63762 Großostheim